Lesezirkel am 28.02.2019

Lesezirkel – Februar 2019: Vladimir Sorokin, Manaraga Tagebuch eines Meisterkochs

Im nächsten Lesezirkel wird diesmal der neue Roman des russischen „Skandalautors“ Vladimir Sorokin („Ljod“) besprochen.

Das Buch

Zum Inhalt:

Nach „Der Schneesturm“ und „Telluria“ ein neues groteskes Meisterwerk von Vladimir Sorokin.
In der zweiten Hälfte des 21. Jahrhunderts werden Bücher nicht mehr gelesen, geschweige denn neu gedruckt, sie dienen als Brennmaterial für die Zubereitung exklusiver Speisen. Book’n’Grill heißt der neue Trend und Chefkoch Geza ist sein Hohepriester. Stör-Schaschlik über Dostojewskis „Der Idiot“ oder Schnitzel über Arthur Schnitzler, mit diesen und anderen Kreationen begeistert er seine zahlungskräftige Klientel. Doch was Erfolg hat, findet auch Nachahmer und so sieht sich Geza plötzlich vor unerwartete Probleme gestellt.
Ein geniales Romanfeuerwerk voll absurder Einfälle und beißender Gesellschaftskritik.

Der Autor

Biografie:

Vladimir Sorokin, geboren 1955, gilt als der bedeutendste zeitgenössische Schriftsteller Russlands. Er wurde bekannt mit Werken wie ‚Die Schlange‘, ‚Marinas dreißigste Liebe‘, ‚Der himmelblaue Speck‘ und zuletzt ‚Der Tag des Opritschniks‘, ‚Der Zuckerkreml‘ und ‚Der Schneesturm‘. Zuletzt erschien von ihm der große polyphone Roman ‚Telluria‘. Sorokin ist einer der schärfsten Kritiker der politischen Eliten Russlands und sieht sich regelmäßig heftigen Angriffen regimetreuer Gruppen ausgesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.